Der Nikolaus

Eine Geschichte vom Nikolaus

Wir feiern den Nikolaustag in Gedenken an den Heiligen Nikolaus von Myra. Beliebt ist vor allem der Brauch, am Vorabend von Nikolaus einen Stiefel vor die Tür zu stellen, damit dieser nachts vom Nikolaus gefüllt werden kann. Diese Tradition geht auf eine Legende zum Heiligen Nikolaus zurück: Ein armer Mann konnte sich die Mitgift für seine drei Töchter nicht leisten und sie so nicht verheiraten. Als Nikolaus davon erfuhr, warf er in drei aufeinanderfolgenden Nächten Gold aus seinem Vermögen durch die Fenster der Familie. In der dritten Nacht entdeckte der Vater den Gabenbringer und dankte ihm für seine Großzügigkeit.

Wie sieht der Stall aus, in dem Jesus geboren wurde?

Vierter Advent

Weihnachtskrippen haben das unterschiedlichste Aussehen. Sie sind so verschieden, wie wir Menschen es sind. Gott wird dort Mensch, wo er willkommen ist. Jesus lebt mit uns, in unserem Alltag. Überall auf der Welt.

Macht hoch die Tür, die Tor macht weit ...

Erster Advent

Ann-Kathrin Lenz-Honervogt lehnt ihre Gedanken an das Lied "Mach hoch die Tür, die Tor macht weit" an und überträgt den Text auf die aktuelle Situation, in der wir uns aufgrund der Corona-Krise gerade befinden.

Engel-Boten Gottes; auch im Advent

Zweiter Advent

Engel spielen in der Adventszeit eine große Rolle. Michael Tress, Seniorenseelsorger in Mühldorf, malt einen Engel und bringt dabei das Besondere der Engel näher.

Pilgerwege von und mit Stefan Durner

Pilgerbegleiter Europäische Jakobswege

Text und Musik „Zwei Jünger gingen“ : Helga Poppe. ©Präsenzverlag.

Klug oder töricht? Es kommt darauf an, gut vorbereitet zu sein.

Neuland - Seelsorge in Mühldorf und Ecksberg

Wie für die Mädchen im Evangelium, ist es auch für uns wichtig Dinge nicht einfach laufen zu lassen, sondern vorbereitet zu sein. Unsere Werte und Überzeugungen sind ein Teil der Vorbereitung; sie sind wie das Öl im Gleichnis. Christliche Werte und Überzegungen machen das Leben hell.

Gummibärchenbaum

Neuland - Seelsorge in Mühldorf und Ecksberg

Die Begegnung von Ann-Kathrin Lenz-Honervogt mit einem kleinem Mädchen, das mit strahlenden Augen von einem Gummibärchenbaum erzählt, macht deutlich, Freude und Begeisterung können ansteckend sein. Wir sind eingeladen, andere von dem zu erzählen, was uns begeistert: Gott.

Gottesdienst

zum Rosenkranzmonat Oktober

Den Rosenkranzmonat Oktober leiteten Kreisdekan Pater Ulrich Bednara und die Dekanatsratsvorsitzenden Christine Schmid und Klaus Schex mit einem besonderen Gottesdienst ein. Genau so besonders ist auch die Kirche Mariä Heimsuchung in Hochhaus, die sie dazu gewählt haben.

Zum Patrozinium

Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Michael in Mittergars

Zum Patrozinium der dem Erzengel Michael geweihten Kirchen in Mettenheim, Mittergars und Grafengars feiert Dekan Pater Ulrich Bednara mit den Dekanatsratsvorsitzenden Christine Schmid und Klaus Schex an Michaeli einen feierlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche in Mittergars.

Plan "B" - auch im Glauben erfahren

Sr. Ruth Maria Stamborski, Kloster St. Theresia Stadl

Ramadan plus

Kübra Saglam aus der islamischen Gemeinde Waldkraiburg

Kübra Saglam von der islamischen Ditib-Gemeinde in Waldkraiburg erzählt über das Fasten in diesen besonderen Zeiten von Corona. Da das täglichen Treffen, Beten, Fastenbrechen mit anderen weg fällt, wird die Wohnung zum Ort der Begegnung mit Allah.

Ein silbernes Herz zeigt, wie Jesus bis heute lebendig ist.

Ann-Kathrin Lenz-Honervogt

Mit seiner Himmelfahrt hat Jesus Christus die Erde verlassen. Trotzdem ist er bis heute da. Das feiern Christen am Fest Christi Himmelfahrt. Ann-Kathrin Lenz-Honervogt hat ein klingendes silbernes Herz gefunden, das darauf aufmerksam macht.

Marienfeier am Pestkreuz im Reiter Wald (Nähe Wang)

Pfarrer Ulrich Bednara, Christine Schmid und Klaus Schex

Zum Mitfeiern: Maiandacht mit Dekan Pater Ulrich Bednara und den Dekanatsratsvorsitzenden Christine Schmid und Klaus Schex an einem besonderen Ort, am "Unschuldigen Friedhof" in der Gemeinde Unterreit.

Gedanken zum Weißen Sonntag

Pfarrer Ulrich Bednara aus Gars

Was hat der Weiße Sonntag mit Thomas zu tun, der sich anfangs gar nicht so sicher war, dass Jesus tatsächlich auferstanden ist?

 

 

Ann-Kathrin Lenz-Honervogt

Theologische Referentin Kreisbildungswerk Mühldorf

Trotzdem - Danke sagen

Neuland - Seelsorge in Mühldorf und Ecksberg

Mariann Kaltner, Pastoralreferentin und Seniorenseelsorgerin, erzählt von Gelegenheiten, trotz Corona Danke zu sagen. Und wer dran bleibt, erfährt, warum sie Bohnen in der Jackentasche trägt.
 

Den persönlichen Rückzugsort finden -

auch ohne Auslandsreisen

Toni Helminger, Pastoralreferent in der Stiftung Attl, hat es am eigenen Leib erfahren, wie es ist, wenn man nicht in den Urlaub fahren kann. Darum ist es wichtig, auch in der Nähe, einen Rückzugsort zu finden, an dem man zur Ruhe kommen kann.

Sabine Leitl-Gemeindereferentin i.d. Seelsorge

mit behinderten Menschen in Dachau

Neuland - Seelsorge in Mühldorf und Ecksberg

Pfarrer Lars Schmidt

Papa, wann sind wir da?

Klaus Schex - Zurück zur Normalität.

Für Jesu Jünger heißt das Fische fangen

Nach dem Schock über Jesu Tod, wollen die Jünger zurück in ihren Alltag als Fischer. In dieser Nacht aber fangen sie zunächst nichts. Erst als vom Seeufer aus ein Unbekannter Tipps gibt, gelingt der Fang.

Gedanken zu Karfreitag 2020

Pastoralreferentin Claudia Stadler, Stadtkirche Mühldorf

Karfreitag rührt das Innerste des Menschen an. Im Zeichen des Kreuzes wird offenbar, auf was es wirklich ankommt. Pastoralreferentin Claudia Stadler aus der katholischen Stadtkirche Mühldorf verbindet dieses wichtigste Zeichen der Christenheit mit der Herausforderung durch die Corona-Krise.